Umsatzsteuer: Neue Muster zur Gelangensbestätigung

Die Finanzverwaltung hat einen umfangreichen Anwendungserlass zu den geänderten Beleg- und Buchnachweisen bei der Steuerbefreiung für innergemeinschaftliche Lieferung vorgelegt und damit die gesetzlichen Vorgaben präzisiert. Danach kann die Gelangensbestätigung in deutscher, englischer oder französischer Sprache abgefasst werden. Andere Sprachfassungen bedürfen einer amtlich beglaubigten Übersetzung.

Wird mit dem Warentransport ein Spediteur beauftragt, kann der Belegnachweis alternativ auch durch ein handelsrechtlichen Frachtbrief der von Auftraggeber und vom Empfänger zu unterzeichnen ist. Oder durch Konnossement erbracht werden. Als weitere Nachweismöglichkeit kommt die Spediteurbescheinigung in Betracht, worin der Spediteur den Monat, in dem er die Ware im übrigen Gemeinschaftsgebiet abgeliefert hat, bescheinigt. Wird die Spedition vom Abnehmer beauftragt, kann der Unternehmer den Nachweis auch durch eine Spediteurversicherung führen, in der der Spediteur versichert, die Ware an den Abnehmer im übrigen Gemeinschaftsgebiet zu befördern; darüber hinaus muss der Unternehmer nachweisen, dass die Zahlung des Kaufpreises von einem Bankkonto des Abnehmers erfolgt ist. Muster der Spediteurbescheinigung bzw. -versicherung sind im Anwendungserlass als Anlagen enthalten.

Die Neuregelung zum Beleg- und Buchnachweis bei innergemeinschaftlichen Lieferungen traten zwar mit Wirkung ab 1. Oktober 2013 in Kraft; die Finanzverwaltung beanstandet es jedoch nicht, wenn bis zum 31. Dezember 2013 die bisherigen Nachweisverfahren weiter angewendet werden. Für ab dem 1. Januar 2014 ausgeführte innergemeinschaftliche Lieferungen sind dann die neuen Anforderungen zu beachten.