Vorsteuerabzug: Verweise in Rechnungen auf andere Unterlagen

Eine entscheidende Voraussetzung für den Vorsteuerabzug ist der Besitz einer nach §§ 14, 14a UStG ausgestellten Rechnung. Eine ordnungsgemäße Rechnung kann dabei aus mehreren Dokumenten bestehen; in der „Hauptrechnung“ sind die ergänzenden Dokumente, auf die verwiesen wird (z. B. Auftrag, Lieferschein, Vertrag), eindeutig zu bezeichnen.

Die ergänzenden Dokumente müssen der Rechnung nicht (z. B. als Kopie) beigefügt werden; nach einer aktuellen Entscheidung des Bundesfinanzhofs reicht es für den Vorsteuerabzug aus, wenn sie beim Leistungsempfänger vorhanden sind. Wichtig ist in jedem Fall, dass die ausgeführte Leistung in der Rechnung bzw. den weiteren Dokumenten genau beschrieben ist.